momac Elektromaschinenbau
Instandsetzung / Revision von ATEX Elektromotoren und Getriebemotoren

Getriebemotoren – Reparatur / Instandsetzung fast aller Fabrikate, auch ATEX Getriebemotoren

Im Rahmen der Revision und Reparatur / Instandsetzung von Getriebemotoren werden folgende Arbeiten durchgeführt:

Eingangsprüfung der Getriebemotoren im Prüffeld

  • Überprüfung der Isolationswiderstände, Wicklungswiderstände und Überwachungseinrichtungen
  • Spannungsprobe
  • Leerlaufmessung
  • Eingangsprüfungsprotokoll

Demontage der Getriebemotoren

  • Elektromotor und Getriebe demontieren und alle Einzelteile reinigen, prüfen und bei Bedarf aufarbeiten
  • Passungen und Planflächen auf Maßhaltigkeit prüfen
  • Anker auf Rundlauf prüfen
  • Verzahnung des Getriebemotors auf Verschleiß oder Beschädigungen prüfen

Arbeiten an der Statorwicklung der Getriebemotoren

  • Statorwicklung reinigen und im Umluftofen trocknen
  • bei Bedarf Stator-Wicklung des Kranmotors erneuern
  • Statorwicklung VPI imprägnieren

Arbeiten an der Läufer/Ankerwicklung der Getriebemotoren

  • Läufer reinigen und im Umluftofen trocknen
  • bei Bedarf Stator-Wicklung des Kranmotors erneuern
  • Läuferwicklung VPI imprägnieren
  • Läufer dynamisch wuchten

Arbeiten am Getriebe der Getriebemotoren

  • Verschlissene Getriebekomponenten austauschen
  • Getriebe mit neuen Lagern und Dichtelementen montieren

Montage der Getriebemotoren

  • Kranmotor mit neuen Wälzlagern montieren
  • Kranmotoren lackieren

Endprüfung der Kranmotoren im Prüffeld:

  • Prüfung der Getriebemotoren nach VDE 0530
  • Schwingungsmessung und Dichtheitsprüfung des Getriebes

 

Revision / Reparatur von Getriebemotoren in ATEX-Ausführung

Wir besitzen die Konzession des Landes Nordrhein-Westfalen für die Instandsetzung von Ex-Getriebemotoren der Schutzklasse „Erhöhte Sicherheit“, „Druckfeste Kapselung“ sowie „eigensichere Systeme“.

Wir sind berechtigt die Prüfung von instandgesetzten explosionsgeschützten Betriebsmitteln gemäß § 14 Abs. 6 der BetrSichV mit einer Nennspannung von 1000V und einer Nennleistung von 1000kW für die Zündschutzarten

d.    Druckfeste Kapselung gem. DIN EN 50018
e.    Erhöhte Sicherheit gem. DIN EN 50019 und
i.     Eigensichere elektrische Systeme gem. DIN EN 50039

in den Explosionsgruppen II A bis II C und den Temperaturklassen T1 bis T6 durchzuführen.

  • Branche:

    Alle Branchen, auch ATEX Bereiche