momac Elektromaschinenbau
Dynamisches Auswuchten von Bauteilen bis 6.000 mm Länge, 2.000 mm Durchmesser, und 10 Tonnen Stückgewicht - hier Auswuchten einer Trommel

Lohnwuchten – Auswuchten im Lohn

Wuchten bis 10 Tonnen Stückgewicht, 6.000 mm Länge und 2.000 mm Durchmesser

Auswuchten von Rotoren, Wellen, Lüfter, Schlegelwellen, Mulcherwellen, Brecherwellen und anderen Sonderbauteilen

Rotierende Bauteile erzeugen im schlecht ausgewuchteten Zustand zum Teil erhebliche Schwingungen, die zu erhöhtem Verschleiß und vorzeitigem Ausfall des Bauteils oder der gesamten Maschine führen können. Rotierende Bauteile wie alle Arten von Rotoren, Wellen (z.B. Schlegelwellen, Mulcherwellen, Brecherwellen), Lüftern, und andere Sonderbauteile sollten daher vor Einsatz oder bei auftretendne erhöhten Schwingungen,

Welche Bauteile werden mit welcher Wuchtgüte G/Q gewuchtet?

  • G/Q 2,5
    z.B. für mittlere und große Elektromotorenanker, Gas- und Dampfturbinen, Turbogeneratoren, Werkzeugmaschinenantriebe, Turbinenantriebe
  • G/Q 6,3
    z.B. für Maschinenbauteile, kleine Elektromotorenanker, Kurbeltriebe, Riemenscheiben, Pumpen, Walzen, Ventilatoren, Zentrifugen, Schwungräder, Werkzeugmaschinenteile
  • G/Q 16
    z.B. für rotierende Bauteile aus Landmaschinen, Teile von Brechern, Kurbeltriebe, Bauteile aus Verbrennungsmotoren
  • G/Q 40
    z.B. Radsätze, Gelenkwellen, Fahrzeugräder

Damit wir Ihnen möglichst schnell eine Wuchtangebot zukommen lassen können, bitten wir Sie uns mit Ihrer Wuchtanfrage möglichste folgende Informationen vollständig zukommen zu lassen:

  • Bauteilzeichnung, wenn nicht vorhanden Bilder
  • Gewicht
  • Material
  • Geforderte / gewünschte Restunwucht
  • Stellen an denen wir Gewicht anbringen oder abnehmen dürfen
  • Vorgabe wie wir den Gewichtsausgleich vornehmen sollen, z.B. Gewichte Anschrauben oder Anschweissen, Kleben, Masseabtrag durch Schleifen oder Bohren
  • Anzahl der zu wuchtenden Bauteile
  • Angabe ob Sie ggf. eine Wuchtaufnahme beistellen, oder wir falls erforderlich eine Wuchtaufnahme anfertigen sollen
  • Voraussichtlicher Termin der Anlieferung
  • Gewünschter Rückliefertermin
Unsere Fachleute für allen Fragen rund um das Auswuchten erreichen Sie telefonisch unter 02841-1802.78

Was ist Auswuchten?

Beim Auswuchten wird die Massenverteilung von rotierenden Bauteilen, z.B. Rotoren, Wellen, Lüftern oder anderen rotierenden Bauteilen überprüft. Entspricht die Massenverteilung des rotierenden Bauteils nicht den Wuchtvorgaben bzw. der geforderten Wuchtgüte, muss der Rotor ausgewuchtet werden. Das wohl bekannteste Beispiel für Wuchten ist das Auswuchten von Rädern beim Reifenwechsel, bei dem dann ein Wuchtgewicht an die Felge geklebt oder geklemmt wird.

Bauteile die industriell gewuchtet werden, drehen im späteren Betrieb meist schneller als Räder, und müssen auch aufwendiger ausgewuchtet werden. Darüber hinaus wird häufig eine höhere Wuchtgüte gefordert. Das industrielle Auswuchten auf computergestützten Wuchtbänken ist daher genauer, und leider auch teurer, gerade wenn die zu wuchtenden Bauteile viele Tonnen schwer sind und im Betrieb schnell rotieren.

Industrielles Wuchten wird von uns in einer oder zwei Ebenen auf unseren Wuchtbänken durchgeführt. Das Auswuchten geschieht entweder am ausgebauten und transportablen Bauteil auf stationären Auswuchtmaschinen, auch Wuchtbank genannt. Alternativ können Bauteile auch im eingebauten Zustand ausgewuchtet werden (Betriebswuchten). Das ist z.B. bei großen Lüftern oder anderen Bauteilen häufiger der Fall, wo der Aufwand eines Ausbaus und Transport zur stationären Auswuchtmaschine zu hoch ist. Wir bieten beide Wuchtdienstleistungen an.

Wie gut eine Bauteil ausgewuchtet ist, beschreibt die sogenannte Restunwucht. Diese wird in der Regel als Schwingung in am Bauteil wahrgenommen. Rotierende Bauteile werden nach DIN ISO 1940-1 (früher VDI-Richtlinie 2060) ausgewuchtet.

Die in mm/s gemessene Wuchtgüte (G oder Q genannt) lässt keine direkte Angabe der Unwucht. Grundsätzlich gilt beim Wuchten aber:

  • Die die zulässige (Rest)Unwucht darf größer sein, je schwerer der Rotor ist.
  • Je schwerer der Rotor ist, umso mehr Restunwucht darf er bei gleicher Wuchtgüte haben.
  • Je höher die Drehzahl des Rotors ist, desto besser muss er bei gleichem Rotorgewicht ausgewuchtet werden um die Wuchtgüte zu erreichen.

Warum sollte ausgewuchtet werden?

Die durch eine zu große Unwucht erzeugten Schwingungen führen nicht nur zu einem unruhigen Lauf des Rotors, sondern belasten die Lager und Lagerstellen des unzureichend ausgewuchteten Bauteils zum Teil so stark, dass sie mehr als notwendig belastet werden, und dann vorzeitig ausfallen.

Rotierende Bauteile erzeugen im schlecht ausgewuchteten Zustand zum Teil erhebliche Schwingungen, die zu erhöhtem Verschleiß und vorzeitigem Ausfall des Bauteils selber oder der gesamten Maschine führen können. Alle Arten von rotierenden Bauteilen wie Rotoren, Wellen (z.B. Schlegelwellen, Mulcherwellen, Brecherwellen), Lüftern, und andere Sonderbauteile sollten daher vor Einsatz oder bei auftretenden erhöhten Schwingungen sorgfältig gewuchtet werde. Unzulässige Restunwuchten können unbemerkt Schwingungsrisse an der umliegenden Konstruktion oder im Fundament erzeugen, deren Beseitigung wesentlich aufwendiger und teuer ist als rotierende Bauteile korrekt auszuwuchten. Ein erfolgreich durchgeführter Wuchtprozess äußert sich in kleinen, mit der Drehzahl umlaufenden Restlagerkräften und entsprechend kleinen Lager- bzw. Wellenschwingungen.

Wie wird ausgewuchtet?

Spezielle Auswuchtmaschinen ermitteln in einem ersten Wuchtlauf die im Bauteil vorhandene Unwucht. Dabei wird die Masse der Unwucht und die Lager gemessen und auf der Steuerung der Wuchtbank / Wuchtmaschine angezeigt.

Vom Bediener der Auswuchtmaschine wird dann entweder an der angezeigten Stelle zusätzliches Gewicht / Material durch anschweißen, ankleben oder anschrauben angebracht,  oder durch schleifen und Bohren Material und damit das Gewicht was für die Unwucht verantwortlich ist abgetragen. Dabei muss der Wuchter vorher wissen, an welchen Stellen des zu wuchtenden Bauteils er Gewicht anbringen oder entfernen darf, ohne die spätere Funktion des Bauteils zu beeinträchtigen. Wenn diese Wuchtinformationen nicht auf der Zeichnung des zu wuchtenden Bauteils ersichtlich sind, wird das vor Beginn des Auswuchtens mit dem Kunden abgestimmt. Sind an den zu wuchtenden Bauteil keine Stellen vorhanden an denen das Bauteil auf der Wuchtbank / Wuchtmaschine aufgelegt und zum Wuchten gesichert werden kann, müssen spezielle Wuchtaufnahmen eingesetzt werden. Diese Wuchtaufnahmen werden entweder vom Kunden beigestellt, oder auf Wunsch von uns speziell für das jeweilig zu wuchtende Bauteil gefertigt.

Abhängig von der Unwucht des Bauteils und der geforderten Wuchtgüte können mehrere Wuchtläufe erforderlich sein, um die geforderte Wuchtgüte zu erreichen.

Mehr Informationen zu unseren Leistungen rund um Elektromotoren und Generatoren finden Sie unter

Rufen Sie uns unter 02841-1802.521 an, wenn Sie mit unseren Fachleuten für Elektromotoren sprechen möchten.
  • Branche:

    Alle Branchen